Seniorin 2018 | 2

Ein persönlicher Bericht der Aktuarin

An der Generalversammlung 2017 wurde ich als Aktuarin gewählt – 2018 war folglich meine erste GV, die ich zu organisieren hatte. Mit etwas Lampenfieber traf ich am Vormittag im Kirchgemeindehaus Hottingen ein. Hatte ich wirklich an alles gedacht? War alles bereit für den Vorstand, insbesondere für die teilnehmenden Mitglieder und die eingeladenen Gäste? Eines vorweg: Die Zusammenarbeit mit den Vorstandsmitgliedern und dem Team der Kirchgemeinde war vorbildlich.

 

In der gewohnt souveränen Art eröffnete Anton Schaller, unser Präsident, wie gewohnt pünktlich, die Generalversammlung. Die Grussbotschaften von Karin Egli-Zimmermann, Präsidentin des Kantonsrats Zürich und des Vizepräsidenten des Gemeinderats der Stadt Zürich, Martin Bürki, zeigten, dass wir Seniorinnen und Senioren durchaus ernst genommen werden, vielleicht nicht immer mit der nötigen Intensität.

Der Präsident führte die Versammlung durch die sorgfältig visualisierten Traktanden, die von unserem Ehrenmitglied Hans Zürrer in einer PowerPoint-Show aufbereitet worden waren. Er orientierte über die ZRV-Projekte, die politischen Vorstösse auf kantonaler und auf Bundesebene sowie über das jährliche Gespräch mit dem Regierungsrat des Kantons Zürich. Der Umbau der Onlinepräsenz ist im Berichtsjahr 2017 erfolgreich vollzogen worden. Die Vier-Kanal-Strategie «seniorweb-seniornews-seniorin-seniorlearn» konnte 2017 etabliert werden. Mit dem Printmagazin «seniorin» steuert der ZRV einen wichtigen Beitrag zur Information der älteren Generation bei. Die rund 90 anwesenden Einzelmitglieder und die Vertreter der sogenannten Kollektivmitglieder stimmten den traktandierten Anträgen des Vorstandes einstimmig zu.

Ganz besonders freuen wir uns, dass wir ein neues Vorstandsmitglied begrüssen durften, waren wir doch seit einem Jahr im Vorstand «unterbesetzt». Die GV wählte Martin Bornhauser einstimmig in den Vorstand. Martin Bornhauser, geboren 1950, Grossvater, Jugendanwalt und Vollblutpolitiker mit langjährigen Erfahrungen als Kantonsrat, Sozialvorsteher und ab 2006 als Stadtpräsident von Uster bringt seine grosse politische Erfahrung, sein ganzes Beziehungsnetz in den Vorstand ein und wird tatkräftig an der Weiterentwicklung des ZRV mitwirken. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.

Martin Bornhauser

Das anschliessende, mit Souveränität geführte Gespräch von Anton Schaller mit unserem Gast Sepp Blatter (82) zeigte auf, dass das abrupte Ende einer glanzvollen internationalen Karriere bei ihm durchaus sichtbare Spuren hinterlassen hat. Er verteidigte seine Handlungen als Fifa-Präsident und sieht sich zu Unrecht suspendiert. In einem Buch, das in diesem Jahr erscheinen wird, will er die Hintergründe aufzeigen, will er deutlich machen, was er für den internationalen Fussball geleistet hat. In der Fragerunde regte ein Mitglied an, dass Sepp Blatter doch künftig als Kapitän der Fussball-Mannschaft des ZRV wirken könne. Er nahm schmunzelnd an.