Seniorin 2018 | 4

Eindeutige Botschaften durch Mode

Ob Frau oder Mann: Der persönliche Auftritt, gut geplant, strahlt bereits einen ganzen Fächer von Botschaften aus, bevor man ein Wort gesagt hat. Die Wahl des individuellen Stils ist ein wichtiger Teil der Kommunikation.

Es kann sehr reizvoll sein, die Leute zu beobachten – und natürlich auch, sich selbst wirkungsvoll zu inszenieren.Diesen Sommer gönnten wir uns ein Wochenende in einem schönen Hotel im Berner Oberland. Beim ersten Rundgang im grossen Garten stellten wir fest, dass hier eine Hochzeit gefeiert wurde. Die Braut stammte offensichtlich aus Italien, das wurde schnell klar, denn die eine Hälfte der Gäste fiel durch ihre extrem festliche Erscheinung auf: Keine Frau ohne prächtiges Kleid, kein Herr ohne Anzug und gar Krawatte – auch Nonna und Nonno hatten sich etwas Neues gekauft. Sogar für die Kinder hatte man vorher einen Abstecher ins Mode­geschäft getätigt, die kleinen Jungen schauten stolz, die Mädchen trugen Blumen im Haar. Die andere Hälfte der Hochzeitsgesellschaft trug eher nüchterne, teilweise sogar alltägliche Kleidung. Südländische Lebensfreude versus Schweizer Gleichgültigkeit? Raten Sie, wem wir hier unsere Punkte vergeben hätten.

Respekt, Freude am Schönen, Geschmack
Gepflegte Kleidung ist ein Zeichen des Respekts. Ein Hochzeitsfest ist nicht einfach ein beliebiges Familientreffen. Unsere Grosseltern gingen früher in Sonntagskleidung in die Kirche und zum Spaziergang. Wer sich im Theater in Pulli und Jeans sehen lässt, bringt dem Kunstwerk wenig Wertschätzung entgegen. Generell gilt: Wer die Besonderheit des Anlasses unterstreichen will, bringt Geschmack ins Spiel. Auch in der Welt des Business oder der Politik, wo strenge Dresscodes herrschen, gibt es Menschen, die es schaffen, mit erlesenem Geschmack über die Vorschriften hinaus ihren persönlichen Charakter zum Ausdruck zu bringen. Christine Lagarde, die Leiterin des Internationalen Währungsfonds, ist ein Paradebeispiel: Sie erreicht mit Kleidung, Frisur, Schuhen und Schmuck eine Perfektion, die mit Recht bewundert wird. Weil alles passt. Selbst wenn sie nicht mehr zu den Jüngeren gehört. Die bekannteste Szenerie, wo grenzenlos kreativer und dennoch klassischer Geschmack zelebriert wird, ist das berühmte Pferderennen in Ascot (Bilder). Da gehen wohl einige nicht wegen der Pferde hin …

Kompetenz und Professionalität 
Wenn Ihr Bankberater Sie im Hawaii-Hemd und Turnschuhen empfängt, sind Sie wahrscheinlich überrascht. Sie würden das als Mangel an Seriosität und Kompetenz deuten. Ärztinnen und Ärzte, nicht zufällig als «Götter in Weiss» bezeichnet, bevorzugen immer noch diese Farbe – ist Weiss Symbol für Reinheit, Hygiene, wissenschaftliche Nüchternheit, Frische und Gesundheit? Schwarz hingegen ist die Farbe in der Kunst- und Werbeszene. Und das Personal in gehobenen Modeboutiquen achtet sorgfältig auf einen entsprechenden gehobenen Kleidungsstil. Hier sind alle Varianten zu sehen: von klassischer Eleganz bis zu farbenfroher Kreativität. Je edler und exklusiver der Stil, desto höher die Kaufmotivation der Kundinnen.

Gruppenzugehörigkeit, Marken-Image und Jugendlichkeit 
Jeans mit Schlitzen und Löchern, Shirts mit noblen Markennamen, Sneakers (vorwiegend in Weiss), Kapuzenpullis für die Jungs, Louis-Vuitton-Handtaschen für die Girls: Bei Jugendlichen ist das Stilbewusstsein extrem hoch. Man will schliesslich zeigen, dass man dazugehört. Vorbilder sind Promis aus der Musikszene sowie natürlich «Influencer» aus den Social Media. Über diese neusten, äusserst schnelllebigen Trends könnte man Bücher schreiben, aber diese wären wahrscheinlich schon vor dem Erscheinen wieder veraltet. Frauen ab einem gewissen Alter, die mit gezielt ­jugendlichem Auftritt kokettieren und damit nicht hundertprozentig zu überzeugen vermögen, ernten statt der beabsichtigten Aufmerksamkeit eher ein ironisches Lächeln oder vielsagende Blicke und Tuscheln hinter vorgehaltener Hand.

Emotionen 
Seien wir ehrlich: Gefühle und Stimmungen beeinflussen das persönliche Styling ebenfalls. Bin ich in bester Laune, kleide ich mich fröhlich und in hellen Farbtönen, bin ich psychisch nicht unbedingt in Hochform, ist es mir eher gleichgültig, wie mich mein Umfeld wahrnimmt. Habe ich etwas Grosses vor, erkennt man das an der Dynamik des Stils, aber an einem ganz gewöhnlichen Arbeitstag reicht ein ganz gewöhnliches Outfit. Fazit: Nonverbale Kommunikation durch Stil hat unendlich viele Facetten.

Extravagante und kreative Hüte, fotografiert am Royal Ascot.